theodor storm
   

Stimmen aus der Presse


Pressestimmen zum Liliencron-Hörbuch:

liliencron cover

 

NDR Kultur, 22. Juli 2009

"So wundervoll, so überaus wundervoll" – mit diesen Worten lobte Hugo von Hofmannsthal die Gedichte des preußischen Hauptmanns Detlev von Liliencron. Und auch Rainer Maria Rilke, Gottfried Benn und Karl Kraus waren bekennende Verehrer des Dichters. Vor 100 Jahren starb Detlev von Liliencron. Eine Auswahl seiner Balladen und Gedichte ist nun in der Edition Inselabende erschienen – ein Live-Mitschnitt einer Veranstaltung aus dem Liliencron-Hof auf Pellworm...

Mit seinem breiten norddeutschen Akzent gelingt dem langjährigen Pfarrer von Nordstrand, Monsignore Peter Schmidt-Eppendorf, eine stimmungsvolle Interpretation der Verse Liliencrons, die gut zum Handlungsort und zum bisweilen auch derben Inhalt der Gedichte passt. Schmidt-Eppendorf ist zwar hörbar kein professioneller Rezitator, gleicht dies jedoch durch großes stimmliches Engagement wieder aus...

Geschichten wie diese machen den Charme dieser CD aus. Monsignore Schmidt-Eppendorf erklärt und hinterfragt die Balladen und Gedichte von Liliencrons und schafft so ein lebhaftes Bild eines überaus vielfältigen Künstlers. Es lohnt sich, ihn 100 Jahre nach seinem Tod wiederzuentdecken."

 

Anne Petersen in "De Pellwormer", Nr. 6, 2009

Wie auch Theodor Storm mit seinem Werk ist Detlev von Liliencrons Schaffen ein Beispiel dafür, wie Nordsee und Küstenlandschaft Dichter inspirierten. In der Ballade "Trutz Blanke Hans" hat Detlev von Liliencron die Sagen über den Untergang der Stadt Rungholt während der ersten großen "Mandränke" 1362 verarbeitet. Nach Theodor Storm las Monsignore Peter-Schmidt Eppendorf daher nun auch Gedichte und Balladen des impressionistischen Dichters, der von 1882 bis 1883 als Hardesvogt auf Pellworm wirkte, und das an dessen Arbeitsplatz, dem Liliencronhof auf Pellworm...

Die zweite CD der Edition Inselabende ist entstanden - "Literatur, gelesen am Herkunftsort, im Wechsel mit konkreten lebensgeschichtlichen Daten und zeitgeschichtlichen Hintergründen". Wie schon die Nummer 1 dieser Edition hält auch das aktuelle Hörbuch, was sein Cover verspricht.

Sehr zu empfehlen.


Monsignore Peter Schmidt-Eppendorf
liest Detlev von Liliencron

Seine Gedichte. Seine Balladen. Sein Leben
„Heute bin ich über Rungholt gefahren … Trutz, blanke Hans“
Edition Inselabende 2
ISBN 978-3-00-027426-8
13 Euro

 



Pressestimmen zum Storm-Hörbuch:


cover storm

 

Rüdiger Otto von Brocken in "Husumer Nachrichten / Nordfriesland Zeitung", 18.04.2009

Es war nicht immer so, dass Theodor Storm seinen verdienten Platz in der Ahnengalerie der deutschen Literatur hatte. Doch nicht alles, was nach heimischer Scholle riecht, ist deshalb gleich provinziell. Theodor Storm jedenfalls tat sich vor seiner Haustür eine ganze Welt auf, die er mit seinen Novellen und Gedichten vor dem Vergessen bewahrte... Mehr noch: Wie kein anderer hat der Dichter aus Husum das literarische Bild der Nordsee und seiner Heimatregion geprägt und verändert. Ein Grund mehr für die Berliner Publizistin Ortrud Rubelt, dem Husumer von Weltruhm ein Hörbuch zu widmen - das erste ihrer Reihe "Edition Inselabende".

Das besondere an diesem Projekt ist seine Authentizität in der Zeit. 120 Jahre nach des Dichters Tod führt es die Zuhörer an einen Ort, der zu seinen Lebzeiten im erweiterten Sinn Schauplatz des literarischen Geschehens war. Außerdem mischt es Gedichte und Passagen aus dem "Schimmelreiter" mit biografischen Daten. Dadurch erhält der Zuhörer wertvolle Einblicke in den Zusammenhang von Leben und Werk.

Vorgetragen wird das alles von einer Stimme aus der Region: Monsignore Peter Schmidt-Eppendorf. Der wirkte 27 Jahre lang als Pfarrer auf Nordstrand. Für Rubelts Einspielung musste er allerdings noch ein bisschen weiter hinausfahren – nach Pellworm in die idyllische Nordermühle. Ein umfangreiches Booklet ermöglicht es dem Zuhörer, das Geschehen nicht nur mit den Ohren zu verfolgen.

Zu haben ist die Doppel-CD, deren Produktion von der Gemeinde Pellworm und der Husumer Theodor-Storm-Gesellschaft unterstützt wurde, im Buchhandel, im Storm-Haus…

 

Anne Petersen in "De Pellwormer", Nr. 10, 2008

…Das sinnliche Vergnügen von Zuhören und Fantasieentfaltung verbindet sich hier mit kompetenter Informationsvermittlung… Das Konzept hat Hand und Fuß.

 

Monsignore Peter Schmidt-Eppendorf liest Theodor Storm
Seine Gedichte. Sein „Schimmelreiter“. Sein Leben.
„Eine furchtbare Bö kommt brüllend vom Meer herüber. Der Reiter stoppt seinen Schimmel. Wo ist das Meer?“
Edition Inselabende 1
ISBN 978-3-00-025549-6
15 Euro